Koronare Herzkrankheit: Was Sie über Vererbbarkeit wissen sollten

Ein angeborener Herzfehler kann die Folge eines Fehlers im Erbgut sein. Doch wie sieht es bei Herzerkrankungen aus, die sich erst im Laufe des Lebens entwickeln? Besteht die Gefahr, eine solche Erkrankung an seine Kinder weiterzugeben?

Familie © drubig-photo / Fotolia

Tatsächlich zeigen wissenschaftliche Studien: Leiden ein oder beide Elternteile unter einer Erkrankung der Herzgefäße (koronare Herzerkrankung), ist das Erkrankungsrisiko für die Kinder erhöht. Das hat zum Teil mit einer erblichen Veranlagung zu tun, die ist aber nicht die einzige Ursache für diesen Zusammenhang. Denn die Mitglieder einer Familie haben oft ähnliche Lebensumstände und einen ähnlichen Lebensstil. Deshalb können bestimmte Risikofaktoren, die die Erkrankung begünstigen, mehrere Familienmitglieder beeinflussen. Dazu gehören zum Beispiel Rauchen oder Übergewicht.

Allerdings ist die Erkrankung auch beim Nachwuchs betroffener Eltern keineswegs unausweichlich. Wer auf eine ausgewogene Ernährung achtet, sich regelmäßig bewegt und auf das Rauchen verzichtet, kann sein individuelles Risiko stark reduzieren.


Sie haben Fragen rund um das Thema Herz und EKG? Wir beraten Sie gerne!

Koronare Herzkrankheit: Was Sie über Vererbbarkeit wissen sollten
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.