Sexualität nach dem Herzinfarkt – (k)ein Problem

Ein Herzinfarkt ist ein einschneidendes Erlebnis – Ihre alltägliche Routine, Angewohnheiten und andere Dinge werden mit einem Schlag unwichtig. Auch die Sexualität rückt zunächst in den Hintergrund. Das ist ganz normal und es besteht kein Grund zur Sorge. Je nach Schwere des Infarktes und persönlichem Wohlbefinden, benötigt jeder Mensch unterschiedlich viel Zeit, um sich wieder unbeschwert den schönen Dingen des Lebens zu widmen.

Ihr erster Ansprechpartner sollte immer Ihr behandelnder Arzt oder Ihr Kardiologe sein – haben Sie keine Scheu, ihn auf dieses Thema anzusprechen. Er kann Ihnen genau sagen, worauf Sie achten müssen und ob Sie gesundheitlich wieder in der Lage für ein normales Sexleben sind.

Herzinfarkt während des Geschlechtsverkehrs unwahrscheinlich

Fühlen Sie sich bei dem Gedanken an ein entspanntes Sexleben unwohl oder sind sogar besorgt? Keine Angst, damit sind Sie nicht alleine: Etwa jeder zweite Mann und 60 Prozent der Frauen reduzieren ihre sexuellen Aktivitäten nach einem Herzinfarkt. Viele Patienten werden von ihren Ärzten nur unzureichend beraten. Sprechen Sie das Thema deshalb aktiv an – nur so können Sie einen Teil Ihrer Unsicherheit verlieren. Statistiken zufolge kommt auf etwa zehn Millionen sexuelle Aktivitäten ein einziger Herzinfarkt – es ist demnach unwahrscheinlicher, als uns die Mythen glauben lassen wollen.

Lassen Sie sich Zeit

Das Vorspiel und der Austausch kleinerer Zärtlichkeiten und Liebkosungen sind in der Regel absolut unbedenklich und stellen keine große körperliche Belastung dar. Der Geschlechtsverkehr an sich entspricht etwa der Anstrengung, als würden Sie strammen Schrittes zwei Stockwerke hinauflaufen – sollten Sie dies beschwerdefrei schaffen, ist in der Regel auch Geschlechtsverkehr problemlos möglich. Verzichten Sie zumindest zu Beginn auf akrobatische Experimente und sportliche Höchstleistungen und gehen Sie es langsam an.

Reden Sie miteinander

Wenn Sie in einer Partnerschaft leben, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Partner über Ihre Ängste und Sorgen reden. Sicher zeigt er Verständnis und gibt Ihnen die Zeit, die Sie brauchen. Denn: In den meisten Fällen ist auch Ihr Partner stark verunsichert; er hat Angst davor, Sie zu sehr zu belasten und weiß nicht, wie er mit dieser Unsicherheit umgehen soll. Ein offenes Gespräch entlastet beide Seiten und kann Ihre Liebe und Ihren Zusammenhalt stärken.

Wenn Kopf oder Körper nicht mitspielen

Möglicherweise verspüren Sie auch lange nach Ihrem Herzinfarkt keinerlei Lust auf sexuelle Aktivitäten. In diesem Fall sollten Sie unbedingt mit Ihrem Partner über das Problem reden und auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Depressive Verstimmungen oder zu große Ängste können die Stimmung regelrecht blockieren. Wenn es möglich ist, nehmen Sie Ihren Partner gleich mit zur Therapie – auch ihm macht die aktuelle Situation eventuell zu schaffen.

Möglicherweise liegt es aber auch an den Medikamenten: Diverse Pharmazeutika bergen Nebenwirkungen wie Erektionsstörungen oder Libidoverlust. Reden Sie deshalb auch unbedingt mit Ihrem Arzt. Gegebenenfalls kann auf ein anderes Medikament zurückgegriffen werden oder es findet sich eine andere medizinische Lösung für Ihr Problem.

Achtung: Setzen Sie keinesfalls in Eigenregie Medikamente ab oder ändern Ihre Medikation! Dies kann schwere gesundheitliche Schäden verursachen.

Nach dem Herzinfarkt: Vorsicht mit Potenzmitteln!

Die Kombination aus potenzstärkenden Mitteln und Nitraten kann eine lebensgefährliche Bewusstlosigkeit auslösen. Sollten Sie oder Ihr Partner z. B. ein Nitrospray einnehmen müssen, besprechen Sie die Wirkungsweise verschiedener Potenzmittel in jedem Fall mit Ihrem Arzt.

Zusätzliche Sicherheit: Der Herzfit-Service

Als Herzfit-Teilnehmer erfahren Sie zusätzliche Sicherheit – auch in Ihrer Sexualität. Lust hält sich nicht an die Sprechzeiten Ihres Arztes – doch das muss sie auch nicht. Gerade in der ersten Zeit nach dem Infarkt, beobachten wir unseren Körper ganz genau: Symptome, wie ein erhöhter Herzschlag, schneller Puls oder auch Atemlosigkeit gehören sowohl zu Herzproblemen, als auch zur normalen sexuellen Erregung dazu. Als Herzfit-Teilnehmer können Sie jederzeit, von jedem Ort der Welt ein 12-Kanal-EKG durchführen und erhalten sofort telefonisch eine Auswertung durch medizinisches Fachpersonal – auch bei einem Fehlalarm reagiert Ihr Berater verständnisvoll und professionell.

Spaß ist die Hauptsache

Sex sollte Spaß machen – diese Aussage gilt auch nach einem Herzinfarkt. Deshalb warten Sie, bis Sie bereit dazu sind und besprechen Sie Ihre Ängste mit Ihrem Partner. Die Gespräche helfen beiden Seiten, besser mit der aktuellen Situation umzugehen und verbessern das gegenseitige Verständnis. Setzen Sie sich nicht selbst unter Druck, aber nehmen Sie Hilfe an, wenn Sie welche benötigen – nur so bleibt Ihnen Ihre Unbeschwertheit erhalten.

Sexualität nach dem Herzinfarkt – (k)ein Problem
4.5 (90%) 2 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.