Wie wichtig ist gesunde Ernährung nach einem Herzinfarkt?

Um nach einem Herzinfarkt gesund weiterzuleben und das Risiko eines zweiten Infarkts zu verringern, sollte man selbst aktiv werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich selbst und seinem Körper etwas Gutes zu tun: Neben mehr Bewegung sowie dem Verzicht auf Zigaretten und Alkohol spielt auch die Ernährung eine große Rolle.

fotolia_85538945_s_-sabine-dietrich-fotolia


„Du bist, was du isst.“

…dieser Ausspruch ist mehr als eine Redensart. Ist man wirklich, was man isst? Wie viel Wahrheit steckt in diesem Spruch? Und welchen Einfluss hat unsere Ernährung auf unser Leben und unsere Gesundheit?

Lernen Sie sich selbst, Ihre Gewohnheiten und Ihren Körper besser kennen. Erfahren Sie, warum eine gesunde Ernährung nach einem Herzinfarkt besonders wichtig ist und wie Sie durch eine ausgewogene Ernährung Ihre Gesundheit positiv beeinflussen können.

Welchen Einfluss hat Ernährung auf den Körper?

Ungesunde und zu fettreiche Ernährung wirkt sich negativ auf die Figur, die Gesundheit und langfristig sogar auf die Stimmung aus. Nach einem Herzinfarkt sollten Patienten vor allem eventuelles Übergewicht reduzieren, auf ihr Cholesterin achten und ihren Blutdruck senken.

Gewichtsreduzierung

Um das Risiko eines zweiten Herzinfarkts zu verringern, sollten Sie Ihr Gewicht reduzieren, sofern Sie übergewichtig sind. Neben einer Mehrbelastung der Gelenke begünstigt Übergewicht auch Herzerkrankungen und -probleme, kann für erhöhten Blutdruck sorgen und geht häufig mit erhöhten Cholesterinwerten einher. Jedoch sollten Sie hier nichts überstürzen: Nehmen Sie Abstand davon, Ihr Gewicht schnellstmöglich durch Crashdiäten oder Pülverchen zu reduzieren. Der Erfolg ist meist nur von kurzer Dauer und diese Methoden sind alles andere als gesund. Mit einer dauerhaften Ernährungsumstellung können Sie Ihr Gewicht langfristig reduzieren, tun etwas für Ihre Gesundheit und Ihr Immunsystem und werden zudem auch noch satt.

Cholesterin

Cholesterin ist ein Fettmolekül und spielt eine wichtige Rolle als Bestandteil der Zellwände und als Baustein vieler Hormone. Etwa drei Viertel des Cholesterins produziert unser Körper selbst. Der Rest wird durch Nahrung aufgenommen. Ein zu hoher Cholesterinspiegel im Blut kann zu Gefäßverkalkungen führen und somit Herzinfarkte und Schlaganfälle begünstigen.

Es ist übrigens ein Irrglaube, dass nur übergewichtige Menschen unter zu hohen Cholesterinwerten leiden. Ein zu hoher Cholesterinwert kann ebenso durch falsche Nahrungsmittel, genetische Faktoren oder verschiedene Krankheiten entstehen (zum Beispiel Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes mellitus). Klären Sie daher die Ursache eines erhöhten Cholesterinspiegels mit Ihrem Hausarzt ab.

Bluthochdruck

Bluthochdruck kann unter anderem Herzgefäßerkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Nierenversagen verursachen. Auch eine dauerhafte Herzschwäche ist möglich. Zu hoher Blutdruck kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Neben Übergewicht, Rauchen, Bewegungsmangel oder einem erhöhten Alkoholkonsum, wird auch Kochsalz als Risikofaktor gewertet. Durch einen gesunden Lebensstil können Sie also selbst aktiv werden. Wenn Sie unter zu hohem Blutdruck leiden, sollten Sie sich jedoch unbedingt in ärztliche Behandlung begeben.

Essen Sie sich gesund!

Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit regelmäßiger Bewegung geht all diese Probleme gleichzeitig an und kann für eine enorme Verbesserung Ihrer Gesundheit sorgen. Wenn Sie bereits einen Herzinfarkt hatten, sollten Sie ganz besonders auf eine gesunde Ernährung achten.
Das klingt nach viel Arbeit? So muss es nicht sein – durch die Einhaltung einiger Regeln verbessern Sie Ihre Ernährung spielend und schlagen alle Fliegen mit einer Klappe.

Die 10 Ernährungsregeln

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zehn Regeln aufgestellt, die es Ihnen erleichtern, Ihre Ernährung gesund und ausgewogen zu gestalten. Wenn Sie sich an diese Regeln halten, haben Sie bereits eine gute Basis. Eine zusätzliche Orientierungshilfe bietet die Ernährungspyramide der DGE.

1. Essen Sie vielseitig
Gestalten Sie Ihre Ernährung abwechslungsreich. Indem Sie zum Beispiel saisonal kochen, haben Sie bereits viele regionale Produkte abgedeckt, die Ihnen unterschiedliche Nährstoffe liefern. Wählen Sie vorzugsweise nährstoffreiche und energiearme Lebensmittel. Die Ernährungspyramide hilft Ihnen bei der richtigen Zusammenstellung.

2. Reichlich Getreideprodukte und Kartoffeln
Brot, Reis, Nudeln und Kartoffeln sind eine gute Basis für eine gesunde Ernährung. Wählen Sie möglichst die Vollkornvarianten aus und backen Sie Ihr Brot selbst, um eine zu hohe Salzzufuhr zu vermeiden. Industrielle Produkte enthalten meist zu viel davon. Wenn Sie nicht gern backen, fragen Sie bei Ihrem Bäcker nach – die meisten geben gern Auskunft über Ihre Produkte. Die DGE empfiehlt täglich 30 Gramm Ballaststoffe aus Vollkornprodukten.

3. 5 am Tag! Genießen Sie Obst und Gemüse
Fünf Portionen Obst und Gemüse sollten Sie täglich zu sich nehmen. Bevorzugt frisch, kurz gegart oder gelegentlich auch als Smoothie. Bevorzugen Sie regionale und saisonale Produkte, um Ihren Vitaminhaushalt ausgeglichen zu versorgen.

4. Milchprodukte täglich, Fisch ein bis zweimal pro Woche, Fleisch, Wurst und Eier in Maßen
All diese Lebensmitteln enthalten wertvolle Nährstoffe, jedoch kommt es hier auf die Menge an. Wenn Sie Ihr Gewicht reduzieren müssen, greifen Sie zu fettarmen Milchprodukten, bei Fisch sollten Sie auf eine nachhaltige Herkunft achten. Die DGE empfiehlt, nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch- und Wurstwaren pro Woche zu essen.

5. Essen Sie fettarm
Fett liefert lebensnotwendige Fettsäuren und ist deshalb wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Jedoch sollten Sie bevorzugt pflanzliche Fette zu sich nehmen und auf die Menge achten. 60 bis 80 Gramm Fett pro Tag reichen aus. Vorsicht vor versteckten Fetten: In Fleischerzeugnissen, Fertiggerichten und Süßwaren ist oft mehr Fett enthalten, als man vermutet – lesen Sie daher immer die Nährwertangaben.

6. Zucker und Salz reduzieren
Vor allem Fertiggerichte und Getränke enthalten mehr Salz bzw. Zucker, als wir benötigen. Trinken Sie ungesüßten Tee und Mineralwasser. Achten Sie bei industriell gefertigten Produkten auf den Zucker- und Salzgehalt. Wenn Sie selbst kochen, würzen Sie mit Kräutern, statt Salz.

7. Trinken Sie reichlich
Nehmen Sie täglich 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich, am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Reduzieren Sie kalorienhaltige und gezuckerte Getränke. Alkohol sollte nur gelegentlich und in kleinen Mengen konsumiert werden.

8. Schonende Zubereitung
Garen Sie bei niedrigen Temperaturen und verwenden Sie wenig Wasser und Fett bei der Zubereitung. So erhalten Sie den Geschmack, schonen die Nährstoffe und verhindern die Bildung schädlicher Verbindungen.

9. Nehmen Sie sich Zeit zum Essen
Essen Sie nicht nebenbei, sondern nehmen Sie sich ausreichend Zeit für die Nahrungsaufnahme. Das fördert Ihr Sättigungsempfinden und hilft Ihnen bei der Gewichts- und Stressreduzierung.

10. Achten Sie auf Ihr Gewicht und bleiben Sie in Bewegung
Die Kombination von vollwertiger Ernährung, ausreichender Bewegung und Sport wirkt sich positiv auf Ihr Gewicht aus und fördert langfristig Ihr Wohlbefinden. Ob und wie viel Sport Sie nach einem Herzinfarkt treiben dürfen, sollten Sie unbedingt mit Ihrem Arzt klären.

Ihr Herz wird es Ihnen danken

Sie sehen, die richtige Ernährung hat einen wesentlichen Einfluss auf unser Wohlbefinden, unseren Organismus und – nicht zuletzt – auf unser Herz. Eine ausgewogene Ernährung macht sich in zahlreichen Lebensbereichen bemerkbar und fördert Ihre Gesundheit.

Auf den ersten Blick mag es Ihnen schwer fallen, die zehn Regeln einzuhalten. Betrachten Sie Ihren neuen Lebensstil jedoch nicht als Verzicht, sondern als Bereicherung. Freuen Sie sich über die positiven Veränderungen Ihres Körpers: Möglicherweise sieht Ihr Teint frischer aus, sie verlieren Gewicht oder Sie gewinnen an körperlicher Energie dazu und fühlen sich fitter.

Wie wichtig ist gesunde Ernährung nach einem Herzinfarkt?
5 (100%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.